FAQs zu NLP und den Ausbildungen

FAQ bedeutet: Frequently Asked Questions, also häufig gestellte Fragen und Antworten

Thomkins Köln, Antworten

FAQ zu NLP Ausbildungen allgemein

Ich bin an einer NLP-Ausbildung interessiert und habe noch folgende Fragen:

1. Was passiert, wenn ich (z.B. durch Krankheit (eigene oder Angehörige), Urlaub o.a. an einem Wochenende verhindert bin?

– Du kannst den versäumten Stoff entweder in der Peergroup, in einem darauffolgenden Ausbildungskurs oder bei einer/m Kollegin/en nachholen.

2. Sind die Termine (wann, wo und wie? kostenlos?) nachholbar?

– Ja, wenn sie vorher kommuniziert werden (z.B. vor Ausbidlingsbeginn gebuchte Reisen), oder bei unvorhersehbaren Anlässen, wie Krankheit.

3. Wer organisiert die Peergruppentreffen und ist die Teilnahme daran verbindlich? Wird dazu ein Ort zur Verfügung gestellt oder wird das „privat“ organisiert?

– Die Peergroupswerden von den Teilnehmenden selbst organisiert, manchmal mit Unterstützung der AssistentInnen. Eine/r der TeilnehmerInnen übernimmt/r die Rolle des „Peergroup-Patin/en“ und organisiert per Doodle die von den TeilnehmerInnen angebotenen Termine. Alle können zu allen Peergrouptreffen kommen. So kann jede/r soviel üben, wie sie oder er möchte.

4. Gibt es eine Mindestanzahl von Peergroupstunden, die absolviert werden muss?

– Das variiert bei den unterschiedlichen NLP-Levels. In der Basic-Ausbildung entfallen sie.Bei Practitioner und Master sind es mindesten 6×3 Stunden Peergrouparbeit, wobei die TN die A-B-C-Rollen ausgewogen übernehmen sollten. In der Coachausbildung sind es 40 Peergroupstunden. Alle Informationen dazu findest du auf der Seite des Verbandes DVNLP. auf der Seite des Verbandes DVNLP.

5. Wie werden die Inhalte vermittelt?

– lebendig, strukturiert, humorvoll und praxistauglich. Ich zeige dir alle NLP-Formate in einer Live-Demo gezeigt und dann übst du mit den anderen TeilnehmerInnen, entweder im A-B-C-Setting zu dritt, oder zu zweit, meist mit mind. zwei Durchgängen das jeweilige Format. Zum Vertiefen und Wiederholen sind die Peergroups gedacht.

6. Wie kann ich mir die den praktischen Test und die Prüfung zur Zertifizierung vorstellen?

– Das unterscheidet sich je nach dem NLP-Level.

Im Basic gibt es keine Prüfung. Du erhält das Zertifikat bei erfolgreicher Teilnahme am Kurs.

Im Practitioner bekommst du die theoretischen Fragen mit nach hause, sodaß du dir in Ruhe die Inhalte anschauen und dein Wissen vervollständigen kannst. Das praktische Testing  erfolgt, je nach Gruppengröße, in 2 Gruppen parallel. Die Teilnehmer bringen externe Coachees mit. Das Testcoaching dauert ca. 20 Minuten. Danach erfolgt eine detaillierte Feedbackrunde.

Im Master werden die theoretischen Fragen vor Ort beantwortet. Zusätzlich schreibst du eine Masterarbeit, zu einem spannenden Thema deiner Wahl. Das praktische Testing findet in 2er Gruppen statt, 4 Stunden in die eine, und 4 Stunden in die andere Richtung mit zwischenzeitlicher Supervision durch die TrainerInnen.

Im Coach läuft das praktische Testing ähnlich wie im Master ab. Schriftlich erstellst du ein Coach-Profil, ein Marketing-Konzept und eine Dokumentation über 9 Einzelcoachings, die du selbst durchgeführt hast.

Im Trainer schreibst du eine Trainerarbeit, präsentierst zwischen durch ein Thema und führst ein kleines eigenes Seminar durch, zu dem es wieder ausführliches Feedback gibt.

Alle Prüfungsinhalte werden sorgfältig vorbereitet und ich kann dich beruhigen, bislang haben es die TeilnehmerInnen (bis auf ganz wenige Ausnahmen) immer bravourös geschafft!

9. Wann werden die nächsten NLP-Kurse angeboten?
– Bitte auf die Terminliste schauen

10. Wo sind die Seminarhäuser? 
– Meist im Westerwald, in der Abtei Marienstatt  oder im Kloster Steinfeld.

11. Wird eine Übernachtungsmöglichkeit gegeben / ist sie gar „vorgeschrieben“?

– Ja, alle Teilnehmer können dort in Einzelzimmern, günstig und schön übernachten. Sie müssen nicht. Besser ist es jedoch, wegen der Gruppendynamik und weil es einfach ein wunderschönes Erlebnis ist, weit weg von der Welt, mitten im Grünen und in einem Barockschloß!

12. Wie komme ich zum Seminarhaus Gibt es Fahrgemeinschaften?

  • Ja, es werden Fahrgemeinschaften gebildet.

 13. Wie ist die Verpflegung im Seminarhaus geregelt?

– Es gibt gute Küche aus dem Klostergarten. Auf Sonderwünsche, Vegetarier und Allergien wird eingegangen.

14. Wie hoch sind die Kosten für die Supervision und wie regeln Sie das zeitlich? 

– Die Supervision ist im Preis inbegriffen und wird im Laufe der Ausbildungen durchgeführt. Es gibt regelmäßig Auswertungsrunden, in der die persönlichen, wie Fallbezogenen Anliegen der Teilnehmerinnen besprochen und supervidiert werden. Inhaltlich unterscheiden sich die Supervisionen je nach Ausbildungslevel.

In der Coachausbildung ist zudem ein zweistündiges Einzelcoaching bei Lehrcoach Jenison im Ausbildungspreis inbegriffen!

Soviel zu den allgemeinen Fragen.
Wenn du Näheres zum Ort und Ablauf der Ausbildungen im Atelier in Köln erfahren möchtest, clicke hier.

Inhaltliche Fragen:

Frage eines Coachees:

Was hat es mit dem Vorwurf, NLP sei wissenschaftlich nicht belegt, auf sich?

Jenisons Antwort:

Dieser Vorwurf ist falsch und unsinnig, was ich dir gern in 6 Punkten näher erläutere:

  1. Auf der großen Seite nlp.de und dvnlp.de findest du eine lange Liste mit wissenschaftlichen Forschungen zu NLP.
  2. NLP wurde in den 70ger Jahren an der Universität von Santa Cruz in Kalifornien in studentischen Forschungsgruppen entwickelt.
  3. NLP wird schon in 3 Ländern an Universitäten gelehrt: in Dänemark, in Österreich und in Argentinien. NLP ist Bestandteil der meisten Lehrgänge für Wirtschaftspsychologie. Ich selbst habe 5 Jahre NLP an der Uni Köln im Fachbereich Erwachsenenpädagogik und an der Fresenius Hochschule unterrichtet. Alle NLP Ausbildungen sind von der Steinbeis Hochschule Berlin anerkannt und zertifiziert.
  4. Die Gehirnforschung bestätigt die wesentlichen Bestandteile des NLP Zug um Zug. Aspekte wie Neuroplastizität des Gehirns, Priming, Entwicklung durch Fokussieren auf bestimmte Ziele, u.v.m. wurden schon in den 70ger Jahren des 20. Jhdts. von den NLP-Begründern erforscht und in effektive Formate zur Kurzzeittheraoie eingesetzt.
  5. Es ist jedoch auch meiner Meinung nach unsinnig, NLP-Coachings mit wissenschaftlichen Kriterien zu messen. Menschen sind so komplex, und je nach Kontext und Gefühlslage so unterschiedlich, dass es sehr schwierig ist, ein Coaching mit einem anderen zu vergleichen, wie es wissenschaftliche Standards verlangen. Auch die Coache sind unterschiedlich und auch anders, je nachdem wer vor ihnen sitzt (Übertragung und Gegenübertragung…), um welches Thema es gerade geht und was sonst noch mit hineinspielt (Wetter, Ort, Gesundheitszustand, Hunger, Durst, etc.)
  6. Dieses „Problem“ hat NLP aber nicht allein, sondern es betrifft alle Geistes- und Sozialwissenschaften. Als Ethnologin habe mich im Studium jahrelang mit der Frage der Objektivität von „teilnehmender Beobachtung“ auseinandergesetzt.Und wer fragt die Psychoanalyse nach der Wissenschaftlichkeit?
    Man sollte deshalb immer die Frage herumdrehen und fragen, wer den Vorwurf erhebt, mit welchem persönlichen, wirtschaftlichen oder politischem Interesse? Dann wird es meist klar, worum es den Anschuldigenden eigentlich geht.
  7. Was natürlich gemessen werden kann, ist die Effektivität eines einzelnen Coachings. Ich bekomme sehr klare und oft begeisterte Feedbacks, was das Coaching, oder die Ausbildung am aktuellen Problem und am Lebensgefühl insgesamt verändert hat. Lies dazu die Kommentare!
    Und das ist natürlich auch der Grund, warum ich selbst NLP lehre und anwende. Es hilft mir und anderen und ist einfach ein Lebenselixier, das ich mit gutem Gewissen jedem und jeder empfehlen kann!

Frage eines Coachees:

Was hat es mit dem Vorwurf, NLP sei Manipulation auf sich?

Jenisons Antwort:

Menschen manipulieren. Schon 3 jährige Kinder können es hervorragend! NLP hingegen lehrt effektive Kommunikation- und Veränderungsformate. Wie man sie anwendet, ist immer eine Frage der eigenen Ethik. Genuaso gut könnte man einen Hammer verbieten, oder den Baumarkt verklagen, wenn jemand damit Schaden anrichtet, statt ihn ordnungsgemäß zu verwenden.
Wenn es verwerflich wäre, Kommunikationstechniken zu erlernen, müsste man auch Philosophie, Psychologie, Rhetorik, Pädagogik und alle Lehren verbieten, die Wissen über menschliches Verhalten vermitteln. Und damit wären wir der Manipulation von denjenigen, die es wie Machiavelli bewusst und absichtlich tun, schutzlos ausgeliefert. Und wie oben schon gesagt, man sollte auch hier die Frage umdrehen und fragen, wer den Vorwurf erhebt und was er oder sie damit bezweckt? Nochmals, es ist zum Glück nicht verboten, sich fortzubilden, aber wie wir mit unserem Wissen umgehen, ist immer Sache jeder/s Anwender*in!

Ich persönlich finde es wichtig, alles mit lauterem Herzen zu tun. Damit meine ich, mich stets zu bemühen, mit anderen respektvoll und aufrichtig umzugehen und mein Bestes zu geben, damit meine Coachees und Teilnehmer*innen ihre Ziele erreichen und ein freies, selbstbestimmtes Leben führen können!

Lies dazu die Kommentare!

Wenn du weitere Fragen zu NLP oder einem persönlichen Anliegen hast, schreib mir eine Email: info@nlp-atelier.de:-) oder ruf mich an: 0173 2628631